Schwangerschaft

Kindsbewegungen im Bauch

Das erste Mal, wenn du die Bewegungen deines Babys spürst, ist ein ganz besonderes Erlebnis. Es ist der Moment, in dem dein Baby zum ersten Mal aktiv mit dir Kontakt aufnimmt - Spüren & Verstehen - Alle Infos & Tipps zum Anregen.

Inhalt

  1. Kindsbewegung: Wann spüre ich sie das erste mal?
  2. Was du über die ersten Kindsbewegungen wissen solltest
  3. Vorderwandplazenta - Wenn Schwangere die Kindsbewegungen spätere wahrnehmen
  4. Die erste Bewegungen Deines Kindes: Was im Mutterleib passiert
  5. Kindsbewegungen: Intensität & Häufigkeit
  6. Initiieren von Kindsbewegungen
  7. Methoden, um Kindsbewegungen zu fördern
  8. Der Überblick - Die wichtigsten Infos zum Thema Kindsbewegungen

-------------------------------------

Tipp: Entdecke Studio Belize® Design Studio für Baby- & Kinderprodukte - Jetzt entdecken!

-------------------------------------

schwangere-bauch-kindsbewegen

Kindsbewegungen im Bauch - Schwangerschaft

1. Kindsbewegung: Wann spüre ich sie das erste mal?

Normalerweise beginnst du, die ersten sanften Bewegungen deines Babys im zweiten Trimester zu fühlen, meist um die 22. Woche herum. Allerdings ist dieser Zeitpunkt sehr individuell und kann von Frau zu Frau unterschiedlich sein. Manche zukünftigen Mamas berichten, dass sie die ersten zarten Stupser schon ab der 18. Schwangerschaftswoche verspüren. Bei anderen wiederum macht sich das Baby erst ab der 24. Woche bemerkbar. Interessanterweise wird die Gebärmutter mit jeder weiteren Schwangerschaft empfindsamer gegenüber diesen Bewegungen. So kommt es, dass erfahrene Mütter in späteren Schwangerschaften die Aktivität ihres ungeborenen Kindes oft schon früher wahrnehmen, da sie bereits wissen, auf welche Signale sie achten müssen.

schwanger-kinder-bauchanfassen

2. Was du über die ersten Kindsbewegungen wissen solltest

Für jede werdende Mutter ist der Moment, wenn sie zum ersten Mal die sanften Regungen ihres Babys spürt, ein unvergessliches Erlebnis. Diese ersten zarten Bewegungen sind nicht nur ein Zeichen für das gesunde Wachstum des Kindes, sondern fördern auch die emotionale Verbindung zwischen Mutter und Kind.

Der Zeitpunkt, wann diese ersten Bewegungen gefühlt werden können, variiert stark von Frau zu Frau. Ein Grund hierfür ist die unterschiedliche Empfindlichkeit der Gebärmuttermuskulatur. Besonders bei Erstgebärenden können die ersten sanften Stöße des Babys oft zwischen der 20. und der 24. Schwangerschaftswoche gespürt werden.

Verschiedene Faktoren beeinflussen, wie gut und intensiv diese Bewegungen wahrgenommen werden können:

  • Die Position der Plazenta spielt eine große Rolle. Bei einer Vorderwandplazenta beispielsweise kann es schwieriger sein, die Tritte zu fühlen.

  • Auch die Lage des Kindes hat Einfluss. Wenn die Füße und Hände des Babys in Richtung der Bauchdecke zeigen, sind Bewegungen deutlicher spürbar.

  • Die Menge des Fruchtwassers wirkt sich ebenfalls aus. Bei einem höheren Volumen an Fruchtwasser können die Bewegungen abgeschwächt werden.

 

wickelkommode-weiss
Wickeltisch MOKU
Für unvergessliche Momente mit Deinem Kind

 

Interessanterweise beginnt das Baby bereits ab der 6. Schwangerschaftswoche (SSW) sich zu bewegen. Diese frühen Regungen sind jedoch so zart, dass sie in diesem frühen Stadium noch nicht gespürt werden können, da der Embryo zu diesem Zeitpunkt noch sehr klein ist.

 

3. Vorderwandplazenta - Wenn Schwangere die Kindsbewegungen spätere wahrnehmen:

Wenn sich die Eizelle in der Gebärmutter an der sogenannten Vorderwand nistet, also dort, wo die Vorderwandplazenta sich befindet, kann es sein, dass Sie die Bewegungen Ihres Babys erst später und weniger intensiv wahrnehmen. Dies ist auf die spezifische Positionierung zurückzuführen, die dazu führt, dass die Bewegungen weicher und weniger deutlich spürbar sind – quasi als wären sie gedämpft. Dennoch ist diese Lage der Plazenta für die Entwicklung des Babys völlig unbedenklich. Ein hilfreicher Hinweis: Die genaue Position der Plazenta finden Sie in Ihrem Mutterpass vermerkt, speziell auf Seite 10 unter der Rubrik Plazentalokalisation/-struktur. Bei Fragen oder Unsicherheiten steht Ihnen Ihr Gynäkologe oder Ihre Gynäkologin gerne zur Verfügung. 

schwangere-elegant

4. Die erste Bewegungen Deines Kindes: Was im Mutterleib passiert

Die Wahrnehmung der ersten Regungen Ihres Babys im Bauch ist für jede Schwangere einzigartig. Anfangs werden keine deutlichen Stöße oder kräftigen Bewegungen gespürt. Viele werdende Mütter vergleichen diese ersten zarten Anzeichen mit dem Gefühl eines sanften Gluckerns, einem leisen Blubbern oder dem Platzen winziger Seifenblasen, ähnlich dem leichten Flügelschlag eines Schmetterlings. Es kann sogar vorkommen, dass Sie sich fühlen, als würde Ihr Baby Sie sanft kitzeln. Mit der Zeit, wenn sich die Arme und Beine des Babys weiterentwickeln, werden diese Bewegungen etwas deutlicher, bis schließlich auch der Kopf bewegt werden kann.

Kurz bevor Sie Ihr Kind zur Welt bringen, könnte es seine Aktivität so steigern, dass Ihr Bauch sichtbar wölbt und sich bewegt, was sogar vom Vater leicht zu spüren ist.

Solange genügend Raum im Mutterleib vorhanden ist, wird Ihr Baby sich regelmäßig drehen und strecken. Doch mit dem Wachstum und der zunehmenden Größe des Kindes wird der verfügbare Platz enger. Umfangreiche Dehnungen sind dann kaum noch möglich. Stattdessen zeigt das Baby seine Präsenz durch kräftige Armstöße oder Beintritte, was oft ab der 30. Schwangerschaftswoche der Fall ist.

 

krabbelmatte-baby

Krabbelmatte EverMat
Extra Hautverträglich - Veganes Leder

 

5. Kindsbewegungen: Intensität & Häufigkeit

In den ersten 20 Schwangerschaftswochen spüren viele Frauen noch keine Bewegung ihres Ungeborenen. Doch ab dem zweiten Trimester legt das Baby im Mutterleib richtig los – es streckt sich und dreht sich, was für die werdende Mutter sehr bewegende Augenblicke sind. Die sanften bis kräftigen Tritte können wie liebevolle Botschaften des kleinen Wesens interpretiert werden. Im dritten Trimester nimmt die Aktivität meist ab, da der Raum im Mutterleib enger wird. Zusätzlich verbringen Babys bis zu 20 Stunden am Tag mit Schlafen und sind dementsprechend weniger aktiv.

Fachpersonal wie Hebammen und Gynäkologen raten, sich nicht zu sehr auf die Intensität der Kindsbewegungen zu fixieren. Es kann herausfordernd sein, nicht besorgt zu sein, besonders wenn die Bewegungen des Babys weniger werden oder anders sind als erwartet. Wenn Sie eine signifikante Abnahme der Bewegungen feststellen oder diese ganz ausbleiben, ist es ratsam, ärztlichen Rat einzuholen.

Gelegentlich können die Bewegungen des Babys auch als unangenehm empfunden werden, was mit der Stoßrichtung und einer abnehmenden Menge an Fruchtwasser zusammenhängt.

schwanger-bauch

6. Initiieren von Kindsbewegungen

Es bedarf häufig nur einfacher Maßnahmen, um Ihr Baby zu Bewegungen zu motivieren. Versuchen Sie, mit Ihrer sanften Stimme zu Ihrem Baby zu sprechen oder ihm ein Lied vorzusingen – das wirkt oft Wunder. Auch sanftes Streicheln über Ihren Bauch kann die Bewegungen Ihres Babys stimulieren. Weiterhin kann das Baby durch Ihre Ess- und Trinkgewohnheiten aktiviert werden, da Darmgeräusche es häufig aufwecken.

Durch Anpassung Ihrer Position, sei es im Sitzen oder Liegen, können Sie ebenfalls Bewegungen provozieren.

Interessanterweise spürt Ihr Baby Ihre emotionalen Zustände. Es könnte sein, dass es auf Ihren Stress mit sanften Stößen reagiert.

 

wickelmatte-braun

Wickelauflage MICRO 
Extra Hautverträglich - Veganes Leder
Jetzt entdecken

 

7. Methoden, um Kindsbewegungen zu fördern:

  • Kommunikation mit Ihrem Baby: Sprechen Sie mit Ihrem Baby oder singen Sie ihm ein sanftes Lied.

  • Sanfte Berührung: Streicheln Sie liebevoll Ihren Bauch.

  • Positionsanpassung: Ändern Sie Ihre Sitz- oder Liegeposition.

  • Leichte Snacks: Essen oder trinken Sie etwas Kleines.

 

8. Der Überblick - Die wichtigsten Infos zum Thema Kindsbewegungen: 

  • Wann sind Kindsbewegungen spürbar? Erfahrene Mütter könnten die ersten Bewegungen ihres Babys schon ab der 18. Schwangerschaftswoche (SSW) spüren, manchmal sogar früher. Bei Ihrem ersten Kind sind die ersten Bewegungen typischerweise ab der 20. SSW zu erwarten, wobei die meisten Frauen sie zwischen der 22. und 24. SSW bemerken.

kinderkleiderschrank-kindergadrobe
MOKU
Der Kinderkleiderschrank
  • Wie fühlen sich Kindsbewegungen an? Anfangs mag es sich wie ein Kitzeln oder ein sanftes Gluckern anfühlen. Im weiteren Verlauf der Schwangerschaft entwickeln sich diese sanften Regungen zu spürbaren Tritte und Schläge, die Sie sogar von außen sehen können.

  • Häufigkeit der Bewegungen Zu Beginn der Schwangerschaft sind möglicherweise noch keine Bewegungen spürbar. Im zweiten Trimester nimmt die Aktivität zu, und Sie werden fast täglich Bewegungen fühlen. Im dritten Trimester gibt es kaum einen Tag ohne spürbare Bewegungen.

  • Sollte ich mir Sorgen machen, wenn die Bewegungen ausbleiben? Regelmäßige Bewegungen sind ein gutes Zeichen. Wenn Sie Ihr Baby durch Singen, Streicheln oder ähnliche Maßnahmen zu Bewegungen anregen können, ist alles in Ordnung. Sollten die Bewegungen Ihres Babys jedoch plötzlich seltener oder schwächer werden, konsultieren Sie bitte Ihren Frauenarzt oder Ihre Hebamme. Am Wochenende ist auch ein Besuch in der Klinik möglich. Fachpersonal kann dann überprüfen, ob es Ihrem Baby gut geht.

Du suchst Design-Produkte für das Babyzimmer? Jetzt Studio Belize entdecken!

    ×